Das Institut ...

Das 1991 gegründete ifak – Institut für Automation und Kommunikation, dessen Rechtsträger der gleichnamige Verein ist, zählt zum deutschen Forschungsmittelstand und ist Gründungsmitglied der Deutschen Industrieforschungsgemeinschaft Konrad Zuse e.V. (www.zuse-gemeinschaft.de). Das Institut betreibt angewandte Forschung in den Geschäftsfeldern IKT & Automation sowie Messtechnik & Leistungselektronik und hat bei den Anwendungen einen Fokus auf die Geschäftsfelder Wasser & Energie sowie Verkehr & Assistenz gelegt. Damit ist das ifak auf mehreren zukunftsweisenden Gebieten der Hightech-Strategie der Bundesregierung tätig. Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum Themenkreis Industrie 4.0 sind hierfür ein Beispiel.

Buchprojekt zur Magdeburger Automatisierungstechnik erfolgreich abgeschlossen

Unter der Leitung von Professor Peter Neumann trafen sich am adventlichen 10. Dezember 2018 im Institut ifak in der Denkfabrik Autoren des nunmehr fertiggestellten Buches „Magdeburger Automatisierungstechnik im Wandel - Vom Industrie- zum Forschungsstandort“. Aktivitäten zur Automatisierungstechnik gab es in Magdeburg seit mehr als 170 Jahren. Zuerst standen patentierte pneumatische Messgeräte im Vordergrund. Sie führten zur weltweiten Marktführerschaft auf diesem Gebiet. Es folgten erfolgreiche Entwicklungen von Industriearmaturen.

Feierliche Stipendienübergabe

Auf einer Festveranstaltung an der Hochschule Magdeburg-Stendal fand am gestrigen 05.12.2018 die feierliche Übergabe der Deutschlandstipendien statt. Ein vom ifak mitgefördertes Stipendium erhielt Philipp Hörnlein (2. v. r), Student der Elektrotechnik an der Hochschule, im Beisein des ifak-Vertreters Axel Hoppe (Mitte).

Mitgliederversammlung des ifak begrüßt Deutschlandstipendiaten

Bundesweit fördert das Deutschlandstipendium Studierende, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Die Finanzierung teilen sich der Bund und private Förderer, zu denen seit 2018 auch das ifak zählt. Auf seiner 27. Sitzung am 29.11.2018 begrüßte die Mitgliederversammlung des ifak e.V. seine beiden ersten Deutschlandstipendiaten:

Vortrag auf der Messe SPS/IPC/Drives

Einen regen Zuspruch fanden auf der automatisierungstechnischen Leitmesse SPS/IPC/Drives in Nürnberg wieder die Vorträge im ZVEI Forum. Am 27.11.2018 war das ifak mit dem Beitrag „Flexibel, modular und verteilt – MES in Industrie 4.0 (Verwaltungsschale für Manufacturing Operations Management MOM)“ vertreten.

Hangzhou Dianzi Universität und ifak bekräftigen Kooperation

Am 26. November 2018 besuchten Prof. Yan von der Hangzhou Dianzi Universität und Prof. Wang von der Tongji Universität in Shanghai das ifak.
Mit Prof. Yan wurden weitere Kooperationsmöglichkeiten zu Industrial IoT für industrielle Anwendungen ausgelotet.

ifak ist auf der SPS/IPC/Drives vertreten

Das Forschungsinstitut ifak stellt auf dem Gemeinschaftsstand von PROFIBUS PROFINET International Lösungen von der entwicklungsbegleitenden Gerätetests, der Netzwerkanalyse, der Protokollvalidierung für Safety-Anwendungen bis hin zur Integration der Geräte und Anlagen in ERP- und Office-Anwendungen vor.

Besuchen Sie uns in Halle 5 Stand 210.

Dr. Schütze hält Gastvorlesung zum Thema "Megastädte" an Universität in Kolumbien

Einer Einladung der Universidad de Santiago de Cali/Kolumbien folgend, hat Dr. Schütze vom ifak dort am 17.11. eine Gastvorlesung zum Thema "Megaciudades - Como enfrentar el Cambio Climático?" [Megastädte - wie dem Klimawandel begegnen?] gehalten. Vor gut zwei Dutzend Studenten verschiedener Hochschulen und Fachdisziplinen, die an diesem Samstagmorgen gekommen waren, hat Dr. Schütze anhand

KommA - Kommunikation in der Automation

Die industrielle Kommunikation ist Rückgrat jedes dezentralen Automatisierungssystems. Seit 2010 veranstalten die beiden Forschungsinstitute inIT - Institut für industrielle Informationstechnik aus Lemgo und das ifak - Institut für Automation und Kommunikation aus Magdeburg das jährliche Kolloquium „Kommunikation in der Automation“.

Seiten

ifak Magdeburg e.V. RSS abonnieren