Forschungsvorhaben „HiFlecs“ abgeschlossen

Am 09.11.2018 fand in der SmartFactoryOWL in Lemgo das Abschlusstreffen zum vom BMBF geförderten Forschungsvorhaben „HiFlecs - Hochperformante, sichere Funktechnologien & deren Systemintegration in zukünftige industrielle Closed-Loop-Automatisierungslösungen“ statt. Ziel des Forschungsvorhabens (Laufzeit: Februar 2015 bis Juli 2018) war es, innovative Technologien für ein industrielles Funkkommunikationssystem zu erarbeiten, welches neue Funktionalitäten und Eigenschaften für Produktionskonzepte im Kontext Industrie 4.0 bietet, um beispielsweise verteilte regelungstechnische Echtzeitanwendungen zu realisieren. Mitarbeiter der Kooperationspartner als auch externe Gäste bekamen durch Vorträge und Demonstratoren einen Eindruck von den vielversprechenden Projektergebnissen. Das ifak hat im Rahmen des Projektes die Anforderungsanalyse durchgeführt, Konzepte zur bedarfsgerechten Anpassung der Kommunikation an dynamisch wechselnde Anforderungen der Anwendung erarbeitet und Inhalte zum Koexistenzmanagement beigetragen. Ein weiterer Schwerpunkt war die Validierung des Gesamtsystems. Hierfür wurde im Projekt ein neues Testsystem zur Ermittlung applikationsspezifischer Zeit- und Fehlerkenngrößen konzipiert und implementiert. Neben der bereits erfolgten erfolgreichen Verwertung der Ergebnisse der Anforderungsanalyse bei der Überarbeitung der VDI/VDE-Richtlinie 2185 Blatt 1 „Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik – Anforderungen und Grundlagen“ und in der 3GPP TS22.261 „Service requirements for next generation new services and markets“ für die fünfte Generation der Mobilkommunikation (5G) gilt es nun die anderen aussichtsreichen Projektergebnisse praxistauglich zu machen.