ifak an Stakeholder-Konferenz zur Stadtentwicklung in Kigali/Ruanda beteiligt

Am 24.10. fand in Kigali, der Hauptstadt von Ruanda, ein Stakeholder-Workshop im Rahmen des Projektes "Rapid Planning" statt. In diesem vom BMBF geförderten Verbundvorhaben werden Methoden und HIlfsmittel erarbeitet, die es schnellwachsenden Städten erlauben, eine strategische Vorplanung für Infrastruktursysteme für Wasser, Abwasser, Abfall, Energie und urbane Landwirtschaft unter Ausnutzung von Synergien dieser Teilsysteme durchzuführen. Auf dem Stakeholderworkshop erläuterte Dr. Schütze die Arbeiten des ifak an einem Simulator, der die gemeinschaftliche Simulation dieser Infrastruktursysteme zur Ermittlung der wesentlichen Ressourcenströme und Berechnung von Nachhaltigkeitskriterien ermöglicht.

Die Modellierung stellt hierbei ein Kernelement der partizipativen strategischen Infrastrukturplanung dar. Eröffnet wurde dieser Stakeholderworkshop von der Bürgermeisterin der Stadt Kigali, Frau Marie Chantal Rwakazina, die auch in anschließenden Einzelgesprächen starkes Interesse an den Arbeiten des "Rapid Planning"-Projektes zeigte. Detaillierte Abstimmungen zur Erarbeitung von Zukunftsszenarien für Kigali sowie eine Validerung des momentanen Zwischenstandes des Simulators erfolgen in einem Szenarienworkshop am 25.10.2018.