Zuse-Regionalgruppe Mitte konstituiert

Der durch gemeinnützige, privatwirtschaftliche Industrieforschungseinrichtungen geprägte Forschungsmittelstand ist ein Alleinstellungsmerkmal der angewandten Forschung in Deutschland. Die 2015 gegründete Zuse-Gemeinschaft ist die organisierte Vertretung dieser Industrieforschungseinrichtungen auf bundes- und landespolitischer Ebene. Ziel ist es, diese dritte Säule der Forschung – neben den Universitäten und den großen Wissenschaftsorganisationen – deutlich zu positionieren. Dazu gehört neben dem Engagement auf Bundesebene auch eine ausstrahlende regionale Arbeit der inzwischen mehr als 75 Zuse-Mitgliedsinstitute. Das ifak gehört zur Regionalgruppe Mitte, welche die Institute aus Thüringen, Hessen und Sachsen-Anhalt bündelt. Die konstituierende Sitzung der Regionalgruppe fand am 21.02.2017 in Jena beim Günter-Köhler-Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung GmbH statt. Herr Prof. Jumar war gebeten worden, als Vorsitzender des Innovationsrates die Arbeit dieses Gremiums der Zuse-Gemeinschaft vorzustellen.