V2X-Monitoring-System

Im Rahmen des Projektes VERONIKA soll in Kassel die ÖPNV-Bevorrechtigung an Lichtsignalanlagen umgesetzt werden. Hierbei will die Universität Kassel Funkstationen (Road Side Units) an ausgesuchten Knotenpunkten im Stadtgebiet anbringen. Diese Einheiten kommunizieren mit ihren Pendants (On-board Units) in Bussen und Straßenbahnen über den neuen Standard Car2X (auch: V2X) und IEEE 802.11p. So sind unter anderem die Anmeldung eines berechtigten Fahrzeugs an einer Ampel und Rückmeldungen geplant.

Das ifak unterstützt dieses Vorhaben im Rahmen eines Unterauftrags durch eigens entwickelte Monitoring-Module und entsprechende Software. Damit lässt sich der Datenverkehr untersuchen und zu Beginn optimale Positionen für die Funkstationen an den Kreuzungen ermitteln. Darüber hinaus lassen sich die korrekte Nachrichtenabfolge nachweisen sowie Kommunikationsausfälle feststellen.Hierfür werden tragbare Funkmodule entwickelt, die per Mobilfunk oder WLAN mit Endgeräten wie Handys oder PCs verbunden werden und in einer grafischen Oberfläche dem Anwender die gewünschten Informationen präsentieren.

Projektleiter Dipl.-Ing. Tim Ruß
AuftraggeberIndustrie
ProjektlaufzeitAugust 2018 - Dezember 2018
Geschäftsfeld: Verkehr und Assistenz, Thema: Qualitätssicherung und Test