Kontaktlose Energie- und Datenübertragung

Energie und Daten kontaktlos zu übertragen, bedeutet für eine Vielzahl von Anwendungen in den verschiedensten Bereichen neben der Erhöhung von Zuverlässigkeit, Sicherheit und Verfügbarkeit auch einen deutlichen Komfortgewinn. Insbesondere für die Akzeptanz der Elektromobilität zählt der Komfort beim Laden zu den bestimmenden Faktoren. Die innovative Technologie der kontaktlosen Energieübertragung stellt hierfür völlig neue Möglichkeiten zur Verfügung, wie z. B. die unkomplizierte und automatische Aufladung der Fahrzeuge an entsprechenden Ladestationen ohne Stecker mit ausreichender Leistung und hohem Wirkungsgrad. Aber auch in vielen weiteren Anwendungsgebieten, wie z. B. im Maschinenbau, bei Fertigungsanlagen, bei Wechselwerkzeugen, in der Medizintechnik, in der Prozessmesstechnik, im Automobilbau oder im Haushalts- und Bürobereich können kontaktlose Systeme zur Übertragung von Energie und Daten eingesetzt werden. Das ifak forscht und entwickelt erfolgreich seit mehr als zehn Jahren in zahlreichen grundlagen- und anwendungsorientierten Projekten an dieser Thematik.

Im Folgenden finden Sie Publikationen und Projekte zum Thema "Kontaktlose Energie- und Datenübertragung".

DIENA - Direktladesystem für induktive Energieübertragungsanwendungen

Seit einigen Jahren ist eine zunehmende Verbreitung von Systemen, die ihre Energie auf induktivem Wege übertragen, zu beobachten. Die Motivation zum Einsatz solcher Systeme ist dabei stets durch die jeweilige Applikation geprägt. Während z.B. bei der kontaktlosen Handyaufladung vor allem die Verschleißanfälligkeit des sonst üblichen Ladesteckers im Fokus steht, können industrielle Fertigungsstrecken dank induktiver Energieübertragung oft erst vollständig automatisiert werden (z.B. mit dem auf der HMI 2015 vorgestellten System FreeCon der Firma Weidmüller).

Seiten

RSS - Kontaktlose  Energie- und Datenübertragung abonnieren