Prozessmesstechnik

Die visionäre Vorstellung der Prozessmesstechnik ist es, alle relevanten Informationen, die für eine sichere und effiziente Prozessführung notwendig sind, zu jeder Zeit an jedem Ort zur Verfügung zu haben. Die Messwertaufnehmer sollen sich dabei durch eine geringe Cost-of-Ownership und Messunsicherheit, durch Rückwirkungsfreiheit und Robustheit, eine hohe Messdynamik und ein gewisses Maß an „Intelligenz“ auszeichnen.

Im Folgenden finden Sie Publikationen und Projekte zum genannten Thema.

OMD - Objektrekonstruktion in der Mikrowellen-Defektoskopie

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines Werkzeugs zur eindeutigen Fehlstellendarstellung durch Verbesserung der Aufnahmetechniken. Dadurch sollen zukünftig bisher, mit dieser Technik, nicht auffindbare Fehler sicher erkannt werden. Gemeinsam mit den erfassten Messdaten soll eine autonome Erkennung und hochaufgelöste Rekonstruktion von Geometriesprüngen und Defekten entwickelt werden. Das Vorhaben konzentriert sich auf unterschiedliche FVK mit verschiedenen Defektarten und die Algorithmen-basierte (autonome) Interpretation der gemessenen Reflexionssignaturen.

DISPO - Neue Methode zur Inline-Überwachung der Dispergiergüte von Polymerschmelzen auf Basis von modulierten Ultraschall-Reflexionen

Die Dispergiergüte von Polymercompounds stellt eines der zentralen Qualitätskriterien bei der Kunststoffaufbereitung dar. Die in der Praxis üblicherweise eingesetzten Offline-Analysemetho­den sind arbeits- und zeitaufwändig und ermöglichen keine lückenlose Prozesskontrolle.

Seiten

RSS - Prozessmesstechnik abonnieren